Berlin Art Week 2019

Berlin Art Week | 11.-15. September 2019

Bereits seit 2012 findet jedes Jahr im September die Berlin Art Week statt. Ein absolutes Highlight für LiebhaberInnen und KünsterlInnen von zeitgenössischer Kunst. Die großen Museen der Kunst der Gegenwart, Berliner Ausstellungshäuser und Kunstvereine, zwei Kunstmessen, private Sammlungen zeitgenössischer Kunst und Projekträume der Hauptstadt haben sich zusammengeschlossen und präsentieren ein vielfältiges Ausstellungsprogramm. BesucherInnen aus aller Welt können sich auf Eröffnungen, Preisverleihungen, Talks, Sonderveranstaltungen & Kunstführungen freuen und so Berlin als ein Ort für zeitgenössische Kunst erleben.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
Video-Link: https://youtu.be/k5WPu93Q2CU

Vielfältiges Programm

In diesem Jahr ist das Programm der Berlin Art Week besonders abwechslungsreich! Neben zwei Kunstmessen mit rund 200 Galerien, gibt es auch wieder starke Gruppen- und Einzelausstellungen in 17 Museen und Ausstellungshäusern, 15 Privatsammlungen und 20 Projekträume, sowie ein großes Kooperationsprojekt in der City und viele neue Partner.

Der Schwerpunkt der Berlin Art Week 2019 liegt anlässlich des 30. Jahrestages des Mauerfalls auf Kunstausstellungen die gesellschaftliche, politische und urbane Entwicklungen seit dem Fall der Berliner Mauer in den Fokus stellen.
Ein Highlight ist die Ausstellung „No Photos on the Dance Floor! Berlin 1989—Today“ in C/O Berlin, an der auch die Berliner Fotografin Lisa Wassmann beteiligt ist. Die Show beschäftigt sich mit der kulturellen Wiederbelebung nach ’89 und bietet mit Fotografien, Videos, Filmen und dokumentarischem Material einen Einblick in die Berliner Clubszene und derer Entwicklung in den letzten 30 Jahren. Abends verwandelt sich die Ausstellungsfläche zum Club mit DJs von damals und heute.

Ein weiteres Highlight ist die Gruppenausstellung „Durch Mauern gehen“ im Gropius Bau mit KünstlerIinnen wie Mona Hatoum, Anri Sala und Jose Dávila, die sich mit den Folgen des Zusammenlebens in gespaltenen Gesellschaften beschäftigen.
Der Frage >Wie ist Berlin zu dem geworden, was es heute ist?< geht die Ausstellung „1989—2019: Politik des Raums im Neuen Berlin“ im Neuen Berliner Kunstverein (n.b.k.) auf den Grund.
Im Haus der Statistik nahe des Alexanderplatzes, eine der letzten leerstehenden Innenstadtflächen mit über 45.000 qm, widmet sich das Projekt Statista folgendem:

Das Projekt Statista, eine Zusammenarbeit zwischen dem ZK/U—Zentrum für Kunst und Urbanistik und den KW Institute for Contemporary Art, entwickelt nun hier künstlerische Prototypen für eine auf Gemeingütern basierende Stadtgesellschaft. Die Ergebnisse dieser künstlerischen Arbeitsprozesse werden in der Woche der Berlin Art Week sichtbar: von einer auf dem Wohlergehen von Bienen basierenden Kryptowährung über eine naturnahe Fassadengestaltung bis hin zu nachbarschaftlichen Kooperationen und einer internationalen Konferenz mit u.a. mit dem indonesischen Künstler*innenkollektiv ruangrupa. (Quelle)

Die beiden Kunstmessen art berlin und Positions Berlin Art Fair finden während der Woche in den Hangars des ehemaligen Flughafens Tempelhof statt. Die art belin fokusiert sich auf die Präsentation von jungen und etablierten KünsterlInnen der modernen Kunst und erweitert ihr Programm in Hangar 5 und 6 mit neuen Formaten. Die Sektion „Special Projects“ präsentiert Einzelpositionen und kuratierten Stände und der „Salon“ wird zur neuen Plattform und dient zur Vorstellung von Projekträumen. Außerdem gibt es ein Videoprogramm, Performances und Talks.
Im Hangar 4 findet die Positions Art Fair statt, die auch neuen SammlerInnen einen Einstieg in den Kunstmarkt bieten soll. Das Programm der Kunstmesse umfasst Talks, Performances, Buchvorstellungen und eine Preisverleihung.

Das komplette Programm findet ihr hier: www.berlinartweek.de/de/programm/kalender/


Was: Berlin Art Week
Wann: 11.-15. September 2019
Wo: Viele Locations in Berlin
Web: www.berlinartweek.de/de/berlin-art-week/
Eintritt: www.berlinartweek.de/de/service/ticket-informationen/