Zurück zum Content

Marc Ohrem-Leclef – Olympic Favela (Buch)

Marc Ohrem-Leclef (*1971) ist ein deutscher Fotograf, der in New York lebt und arbeitet.

Die Fussballweltmeisterschaft in Brasilien in diesem Jahr und die 2016 stattfindenden Olympischen Spiele in Rio de Janeiro werfen ihre Schatten voraus. Diese Mega-Ereignisse dienen als Rechtfertigung zur Umsiedlung von armen Familien in andere, entfernte Gebiete. Alleine in Rio leben ca. 1,4 Millionen Menschen in Slums, den sogenannten Favelas. Tausende von ihnen wurden bereits zwangsumgesiedelt. Vielen weiteren Bewohnern steht eine Zwangsräumung bevor. Die Regierung begründet die Umgestaltung der städtischen Umgebung damit, das eine, für die Sportereignisse notwendige, Infrastruktur geschaffen werden muss. Die tatsächliche Intention ist jedoch die Stadt von der sichtbaren Armut zu „reinigen“, um neue Gebiete für Bürogebäude und Luxuswohnungen zu erschliessen. Dahinter stehen wie so oft zwielichtige Grundstücksspekulanten.

Bereits im Jahr 2012 reiste Marc Ohrem-Leclef in die Favelas von Rio de Janeiro, um zu dokumentieren, welche Auswirkungen die erzwungen Umzüge auf die Menschen haben. In einfühlsamen Aufnahmen porträtiert er die Bewohner und ihre Umgebung. Marc Ohrem-Leclef zeigt Menschen, die trotz ihrer Armut stolz und aufrecht der jederzeit möglichen Beraubung ihrer Heimat gegenüberstehen.

Um auf die Ambivalenz sportlicher Großereignisse hinzuweisen, hat Ohrem-Leclef einen Online-Fundraiser im Format des ‚crowdsourcing‘ eingerichtet. Nähere Informationen dazu gibt es hier

Marc Ohrem-Leclef: Olympic Favela
Damiani
978-8862083386
http://www.damianieditore.com/